Folgende Zusatzqualifikationen werden i. d. R. angeboten:

Durchgängige Sprachbildung

Zuständige Ausbilderin: Frau Dinand

Adressatenkreis: Auszubildende aller Fachrichtungen und Unterrichtsfächer

Bei Bedarf informiert Frau Dinand über diese Qualifizierungsmaßnahme.

Europäische und internationale Bildung an berufsbildenden Schulen

Zuständige Ausbilderin: Frau Schiffmann

Adressatenkreis: Auszubildende aller Fachrichtungen und Unterrichtsfächer

Bei Bedarf informiert Frau Dinand über diese Qualifizierungsmaßnahme.

Einsatz einer integrierten Unternehmenssoftware NAV im Wirtschaftsunterricht

Zuständige/r Ausbilderin/Ausbilder: Frau Asche/Herr Prinz

Die zuständigen Personen informieren jeweils die neuen Gruppen in den Fachseminaren Wirtschaftswissenschaften.

Didaktisch-methodische Konzeptionen zum Fremdsprachenunterricht in Berufs- und Berufsfachschulklassen

Zuständiger Ausbilder: Frau Behr
Bei Bedarf informiert Frau Behr über die Qualifizierungsmaßnahme.

Berufliche Förderpädagogik

Zuständiger Ausbilder: Herr Sayim
Bei Bedarf informiert Herr Sayim über die Qualifizierungsmaßnahme; ggf. wird ein Termin für eine Informationsveranstaltung noch bekannt gegeben.


... weitere Qualifizierungsangebote
(bei Bedarf)

Ski- und Snowboardausbildung Herr Isernhagen

 

Grundlagen

  1. mindestens 20 Stunden Seminarveranstaltungen,

  2. in der Regel Ausbildungsunterricht von 15 Stunden einschließlich eines besonderen Unterrichtsbesuchs,

  3. ein erfolgreiches Kolloquium von mindestens 20 Minuten Dauer.

Hinzu kommt ein aktenkundig gemachtes Ausbildungskonzept des Seminars.


Um die für den unterrichtlichen Einsatz notwendigen Basisqualifikationen sicher zu stellen, gelten im Studienseminar Hannover die folgendenzusätzlichen Parameter:

  • Der zweistündige Ausbildungsunterricht wird mindestens für die Dauer eines Schul­jahres erteilt 
    (2 Jahreswochenstunden in der entsprechenden Schulform).

  • In jedem Halbjahr erfolgen zwei einfache Unterrichtsbesuche. Im Verlauf der Zusatz­qualifikation soll einer dieser Besuche als besonderer Unterrichtsbesuch mit voll­ständigem Unterrichtsentwurf ausgearbeitet werden. 
    Die Unterrichtsbesuche erfolgen additiv zu den Besuchen lt. APVO-Lehr.

  • Die einschlägigen fachdidaktischen Seminare sind mindestens ein Jahr lang regel­mäßig zu besuchen 
    (2 Jahreswochenstunden), allen damit verbundenen Ver­pflichtungen ist nachzukommen.

  • Zum Abschluss der Qualifizierungsmaßnahme findet ein 
    20-minütiges Kolloquium statt.

Die Zulassung zur Qualifikationsmaßnahme wird von der Referendarin / dem Referendar formlos beantragt und kann erfolgen, wenn

  • ausreichende Kapazitäten vorhanden sind und

  • angemessene Vorkenntnisse nachgewiesen werden können. Hierüber entscheidet die zuständige Fachleitung.

Sollte sich im Verlauf der Qualifikation erweisen, dass die angenommenen Voraussetzungen nicht erfüllt werden, kann die Zulassung widerrufen werden.

Die vom Seminar ausgestellte Bescheinigung nach erfolgreichem Abschluss der zusätzlichen Qualifikation enthält außer den erforderlichen persönlichen Daten folgende Bestandteile:

  • Bescheinigung über Dauer und Umfang des nachgewiesenen Ausbildungsunterrichts,

  • Bescheinigung über die Dauer der Teilnahme an den Seminarveranstaltungen,

  • Bescheinigung über die Unterrichtsbesuche,

  • Bescheinigung zum erfolgreichen Abschluss des Kolloquiums,

  • Zusammenstellung der inhaltlichen Schwerpunkte der Zusatzqualifikation.


Wichtig:

  • Die Bescheinigung vermittelt keine Facultas im jeweiligen Fach!

  • Bewerbungen auf Stellen, die dieses Fach fordern, sind nicht möglich.

  • Die Bescheinigung über eine zusätzliche Qualifikation kann nur als nachrangiges Auswahlkriterium für Bewerberinnen und Bewerber dienen, die nach Eignung (Fachrichtung und Unterrichtsfach passen) und Leistung (Noten) für eine ausgeschriebene Stelle in die engere Wahl kommen.

     

     

Zurück